Ich liege draussen im Schatten meiner lieblings Tanne, die Augen geschlossen, die Wärme der Sonne in meinem Gesicht und ich fühle mich vollkommen. Ich fühle mich plötzlich zufrieden und gebe das Denken für einmal auf und schweife ab, in der leuchtenden Dunkelheit meiner geschlossenen Augen. Ich sehe nichts und schweife ab in die vergängliche Unendlichkeit.

Wir alle warten, auf eine Antwort, ein Gefühl, wir warten auf die Ewigkeit. Ich warte auf dich und auf sie, auf den Tag der Tage und auf nichts. Vielleicht warte ich auf das Leben, doch vielleicht auch mein Leben lang auf den Tod.

Ich warte auf einen Freund, eine Nachricht, auf einen Film und auf den Tag an dem sich George Bush auf seiner Farm in Texas an seinem Steak verschluckt und daran erstickt. Ich warte auf den Untergang der Welt durch einen Super Gau oder einen Meteoriten. Wusstet ihr das die Nasa Meteore tatsächlich mit Atombomben zerstören will, so wie in Armageddon, ich warte darauf das die Nasa einen Hagel aus Hunderten kleinen atomverseuchten Sternschnuppen an den Himmel dieser Welt zaubert, ich warte auf dich damit wir es zusammen ansehen können.

Ich warte auf einen Packt mit dem Teufel, auf Mephistopheles, ich warte auf einen V, am besten weiblich, der mich entführt und mich in seinen geheimen Plan die Welt ins Chaos zu stürzen einweiht, ich warte und warte und weis nicht worauf. Ich warte auf Tyler Durden, auf Gandalf den Grauen der an meiner Tür klopft damit ich mich mit ihm in ein Abenteuer stürze und auf die Boondock Saints, die mich auf ihre Reise durch die Welt als Rächer der Gerechtigkeit mitnehmen. Ich warte darauf etwas zu erleben ohne es wirklich zu wollen. Ich warte auf Abenteuer über die ich wohl lieber lese als sie zu erleben, ich warte und warte vergesse ich zu leben? Ich warte umsonst, denn Johann scheint es schon gegeben zu haben, V müsste ein Atomkrieg zwischen den Nationen vorausgehen, nicht unrealistisch, aber ob die Welt das überlebt? Ich denke nicht. Ich warte umsonst, denn ich habe schon genug andere Persönlichkeiten, für Tyler ist kein Platz mehr und für einen Hobbit bin ich zu gross. Und mal ehrlich, ist es wirklich fair mit McManus Brüdern jedem scheinbaren Verbrecher das Hirn aus dem Kopf zu pusten? Aber die Idee ist fesselnd.

Ich bin ein Geist der wartet, gefangen im Körper meiner selbst und doch lebendig, ich habe Angst. Angst davor zu erfahren was wirklich ist, doch stets im Bewusstsein das dies nie der Fall sein wird, ich warte darauf alles zu wissen. Zu erfahren warum ich gelebt habe und wofür ich gestorben bin, ich warte auf das Ende in der Ewigkeit.

Ich öffne die Augen, sehe über mir meine Lieblings Tanne bläulich schimmernd, vom hellen Dunkel auf der Innenseite meiner Augenlieder und denke wieder, ich sehe meinen Laptop vor mir und das der Akku leer ist, ich frage mich wer auf die Idee kam die Akkulaufzeit von Laptops zu beschränken.

Ich esse, ich rede, lerne, falle, atme, ich lebe und tue so als würd ich nicht tun, warten. Es ist mein Geheimnis, warten ist wundervoll. Ich warte, vielleicht umsonst, vielleicht auch nicht.

Advertisements