Irgendwie ein komisches Gefühl, innere Unruhe macht sich breit, mein Mund wird trocken und irgendwie schmeckt alles so säuerlich. Ich schlucke zwei- dreimal leer, nur um festzustellen das es zwecklos ist, mein Bein zittert ein wenig. Nach einer Weile und einigen Versuchen die ganze Sache zu vergessen komme ich zum Ergebnis das es Zwecklos ist, Nervosität ist ein Gefühl das man nicht einfach aus dem Kopf verbannen kann, man muss ihr gegenübertreten.

Es sind diese scheinbar alles entscheidenden Momente in unserem Leben, die in uns all diese Symptome hervorrufen. Eine wichtige Prüfung, ein Treffen mit einer Person die wir gerne lieben würden, ein Vorstellungsgespräch oder ein Sportanlass an dem uns unsere Leistung enorm viel bedeutet. Ich bin nicht jemand der aus Angst vor einer bevorstehenden Prüfung zusammenbricht und zu nichts mehr fähig ist, aber all diese Momente führen bei mir dazu das mein Mund trocken wird uns sich Säure darin verteilt, ohne mich zu räuspern kann ich dann nicht einmal sprechen. Mein einziges Mittel dagegen ist das ganze jeweils als Herausforderung anzusehen, als Möglichkeit etwas zu erreichen und nicht als Chance zu versagen. Doch auch dies hilft nur in manchen Fällen, leider.

Eigentlich sind das ja kleine Dinge vor denen ich dann Angst habe und mein Fuß zittert. Ich frage mich ob wichtige Personen die vor wichtigen Entscheidungen stehen ähnliche Emotionen aufweisen und ob Soldaten dieses Gefühl haben wenn sie dem Tod gegenüberstehen. Ich habe plötzlich Verständnis für all die Alliierten Infanteristen deren Magensäure sich nicht nur im Mund, sondern im ganzen Landungsboot vor Omaha Beach verteilt hat, ich verstehe plötzlich wie unsicher sich ein Präsident eines Landes fühlen muss wenn er einer Bedrohung gegenübersteht und ich sehe meine kleinen Probleme vor denen ich schon Angst habe und frage mich ob ich solche Situationen überstehen würde. Ich denke kaum.

Advertisements