Freiheit, überall in unserer Gesellschaft wird dieses Wort rege verwendet. Fast alle Leute haben eine unterschiedliche Vorstellung von Freiheit und fast alle Richtungen der Politik befürworten die Freiheit, jede jedoch hat eine andere Vorstellung von diesem Ideal, das wohl leider nie für alle erreichbar sein wird. Die liberale Vorstellung der Freiheit ist ja eigentlich die individuelle Freiheit aller Personen, mit dem Vorbehalt der Nichtaggression natürlich. Der Anarchismus wünscht sich die absolute Freiheit von jeglicher Ordnung des Staates, während sich der Totalitarismus wohl als einzige Form der Ideologie die Freiheit zu unterbinden versucht.

Sind wir eigentlich frei? Ich denke nach der liberalen Vorstellung von Freiheit sind wir in der westlichen Welt relativ frei, zumindest auf den ersten Blick. Uns stehen viele Wege offen und wir können sehr viele Entscheidungen selber treffen. Aber ich denke trotzdem es gibt einen Punkt in dem wir nicht frei sind, bei weitem nicht. Denn eigentlich sind wir alle abhängig von unseren eigenen Finanzen, ohne die nötigen Mittel steht uns keine einzige der eben genannten Türen offen. Wir sind also frei wenn wir Geld haben, wir sind erst dann frei wenn uns unsere Entscheidungen auch leisten können oder? Doch ich denke dies ist die Bedeutung des Begriffs Freiheit in einem kapitalistischen und liberalen Land, man darf machen was man will solange man nicht gegen die relativ lockeren Gesetze verstößt und was wohl der springende Punkt ist, man es sich leisten kann.

Ist das auch meine eigene Vorstellung von Freiheit? Eigentlich nicht, aber viel entscheidender ist die Frage ob es denn in einem anderen System besser wäre. Darüber lässt sich natürlich streiten, ich denke es wäre sicherlich nicht für alle besser aber die Freiheit wäre wohl gerechter verteilt. Natürlich spreche ich nicht von Kommunismus, sondern ich meine viel eine andere Lösung des demokratischen Zusammenlebens, was natürlich viele als Utopie abstempeln. Ich denke jedoch das der Mensch langsam sozialer werden wird und merkt das man von Wohlstand und Wachstum alleine nicht glücklich wird. Mir ist natürlich klar das dies eine sehr optimistische Einstellung ist aber dies weiter auszuführen geht am eigentlich Thema vorbei.

Trotz dieser Abhängigkeit von Einkommen und Vermögen sind wir jedoch eigentlich, verglichen mit einem Grossteil anderer Epochen in der Geschichte, sehr frei. Wer schützt diese Freiheit eigentlich? Im Prinzip der Staat, die Politik also. Aber was ist wenn aufgrund der Globalisierung und der immer wichtiger werdenden Märkte der Staat oder eben die Politik immer mehr an Einfluss einbüsst, ich glaube dies war in den letzten Jahren auch schon der Fall. Ich las kürzlich in einer Studie das über 70% der Deutschen glauben die Wirtschaft hätte mehr Einfluss als die Politik, also mehr „zu sagen“. Ist unsere Freiheit noch geschützt wenn die Weltumspannenden Großkonzerne immer mächtiger werden? Wird unser individueller Handlungsspielraum eingeschränkt wenn der Staat weniger Kontrolle über die Wirtschaft hat? Ich denke es steht offen, wenn wir nicht aufpassen könnte es durchaus sein das uns genau dies passiert. Wenn wir jedoch stets im Auge behalten das Freiheit das wichtigste ist was wir haben können, wird sie uns wohl so schnell keiner wegnehmen können. Doch genau diese Punkt lässt mich zweifeln, ich hoffe es macht nur den Anschein als würden die meisten Leute gar nicht darüber nachdenken und schlafen.

Advertisements