<Scarecrow> Frohes Neues!

<Mighty> dir auch n frohes neues…

<Scarecrow> und ihnen natürlich auch, Herr Schäuble

Von www.german-bash.org

 

 

Heute Morgen bin ich aufgestanden und das erste was ich lass war ein Artikel in der Zeitung zu dem hier:

http://www.heise.de/newsticker/Zweiter-bundesweiter-Aktionstag-gegen-den-Ueberwachungswahn–/meldung/107710

 Das Thema der Vordatenspeicherung ist natürlich ein recht heißes Eisen, an dem sich schon manch einer die Finge verbrannt hat. Ich zumindest halte in dem Zusammenhang Ausdrücke wie Überwachstaat für übertrieben. Zweifel am Sinn des ganzen und vor allem Ängste um die eigenen Daten sind jedoch meiner Meinung nach durchaus angebracht. Denn es ist nun einmal so, das wenn all diese Daten irgendwo gespeichert werden, irgendjemand ja Zugriff darauf haben muss. Sonst wäre das ganze Projekt ja relativ, na ja sinnlos oder?

Ich frage mich halt wirklich ob das ganze rechtlich korrekt ist. Ich kenne mich damit kein bisschen aus, aber wäre es denn eigentlich in Ordnung wenn die Deutsche Post anfangen würde jeden Brief der über sie verschickt wird, einmal zu kopieren. Diese Kopie würde in ein Archiv gelangen, wo man bei Bedarf der Behörden wieder drauf zurückgreifen könnte. Das wäre ja eigentlich das gleiche wie wenn man die Inhalte von Emails, sowie andere elektronische Daten von den Nutzern des Internets abspeichert. Würde da nicht ein gigantischer Aufschrei durch die Bevölkerung Deutschlands gehen? Natürlich gegen die Vordatenspeicherung gibt es ja auch so einige die sich wehren, wie im Link oben. Aber eigentlich sind es doch eher wenige.

Ich glaube wir leben einfach in einer Zeit enormer Unsicherheit mit dem Umgang des neuen Medium, Internet.

Aber eigentlich ist alles gar nicht so schlimm, wie es scheint haben die Behörden noch gar nicht bemerkt was für ein grosser Aufwand das ganze ist:

http://www.pressetext.ch/pte.mc?pte=070920004

Für mich hört sich das so an als hätten sie sich beim Gesetzesentwurf, gar keine Gedanken über die Durchführung gemacht. Wie denn auch, wenn man nichts davon versteht.

Etwas stutzig gemacht hat mich in dem Artikel auch dieses Zitat hier:

„Laut EU wird auf die erhobenen Daten nur bei schweren Straftaten zugegriffen – in Deutschland sollen die Daten in bestimmten Fällen sogar bei Beleidigungsdelikten ausgewertet werden“

Das würde dann eigentlich bedeuten, das da doch mehr Leute darauf Zugriff haben als immer behauptet wird. Wobei dieses Zitat natürlich mit Vorsicht zu lesen ist, denn dies ist ja einer der Fragen die wohl noch gar nicht beantwortet sind.

Im Wiki Eintrag zu dem Thema ( http://de.wikipedia.org/wiki/Vorratsdatenspeicherung ) fand ich vor allem den untersten Abschnitt der die verschiedenen Punkte der Kritiker aufzählt recht interessant. Da fängt man echt an zu Zweifeln wofür der ganze Aufwand und das Risiko des Datenschutzes gut sein soll.

Aber wer weis, vielleicht dürfen wir ja doch noch hoffen das der gesamte Gesetzesentwurf schließlich beim Verfassungsgericht scheitert, wer weis. :3

Mein Lieblingsvideo zu dem Thema ist zwar schon etwas älter, aber trotzdem immer noch sehr passend:

Advertisements